Toros Outdoors – Kajakreisen in Griechenland, Georgien, Albanien und der Türkei

2. Pindos Outdoor & Kayak Festival am Arachthos

Vom 29. Oktober bis 5. November 2016 findet das 2. Pindos Outdoor & Kayak Festival in Plaka, Griechenland statt. Ob Wildwasser- und Seekajak, Rafting, Mountainbike oder Hochgebirgswanderungen – rund um das Via Natura Kayak Camp wartet auf Outdoor-Fans ein Aktivprogramm, das keine Wünsche offen lässt. Die Griechenland-Experten von Toros Outdoors und Outdoordirekt sind mit Leihbooten vor Ort.
   

Durchaus chillige Atmosphäre – das Via Natura Camp am Arachthos.

Nur wenige Paddler wissen es: Griechenland im Herbst ist das ideale Reiseziel für den Outdoor- und Aktivurlauber. Die Hitze der Sommermonate ist der klaren Herbstluft gewichen. Strahlende Sonnentage mit über 20 Grad wechseln mit einzelnen Regentagen, die – Paddler aufgemerkt – Griechenlands Traumflüssen allzu oft zu tollen Wasserständen verhelfen.
Die Idee war geboren: Ein Outdoor- und Kajakfestival rund um das 2015 gegründete Via Natura Kayak Camp will Paddlern und Aktivurlaubern zeigen, was Griechenland im Herbst zu bieten hat. Eine ganze Woche, von 29. Oktober bis 5. November, lädt das Pindos Outdoor & Kayak Festival Griechenland-Fans ins kleine Örtchen Plaka.

Im Duo-Topo in die Kallaritikos-Klamm.

 

 

 

Wasser zum Paddeln ist da – Kajakurlaub zum Ende der Saison

Ausreichend Wasser wird es auf jeden Fall geben, auch wenn der Regen ausbleibt: Dank Kraftwerks-Zuschuss bleibt der Arachthos von der Milchstraße bis in den Stausee bei Rodavgi ganzjährig fahrbar. Das direkt am Fluss liegende Arachthos-Camp befindet sich genau in der Mitte der Abschnitte. Bei eher wenig Wasser werden die Stromschnellen des Arachthos zu technischen Bouldergärten. Die Blockslaloms sind gespickt mit Surfwellen, ein Traum für Playboater und verspielte Cruiser.

Bringt der Herbstregen Zuschusswasser, erwachen die Flüsse in der Umgebung zum Leben: Acheron, Acheloos, Kalaritikos und auch der Voidomatis lassen sich als Tagestouren fahren. Eine wassersichere Option ist zudem der Unterlauf des Aoos in Albanien, die Vjosa.

Der gewaltige Felsenspalt des Arachthos-Canyon.

 

 

 

 

 

Neben Wildwasserbooten haben die Griechenland-Profis von Toros Outdoors und Outdoordirekt auch Seekajaks im Gepäck. So besteht die Möglichkeit, Seekajaks für Ausflüge, an das knapp zwei Autostundem entfernte Meer zu leihen. An mindestens einem Tag der Woche wird außerdem ein Seekajak-Shuttle zum Meer angeboten. Einsteiger können so die traumhafte Küste Griechenlands kostenlos und unter fachkundiger Begleitung im Seekajak erkunden.

Am Wegesrand ...

 

Trekking, Mountainbike, Kultur – Aktivurlaub pur!

Outdoor-Fans hat Nordgriechenland freilich mehr zu bieten als Kanu und Kajak: Nach dem heißen Sommer präsentiert sich die Vegetation in leuchtenden Herbstfarben. Das Tzoumerka-Gebirge ist ideal für kurze und längere Gebirgstouren. Ein markiertes Wegenetz befindet sich im Aufbau. Seit diesem Jahr gibt es in den hochgelegenen Bergdörfern erste Guesthouses, die sich speziell an Wanderer richten.

Für Adrenalin-Ritter gilt: Plaka ist die natürliche Downhill-Base der Tzoumerka. Von 2000 Meter bieten sich Mountainbikern rasante Abfahrten bis zum Camp auf 300 Meter. Nikos' Shuttle-Service bringt euch samt den Rädern mit dem speziell umgebauten Bike-Hänger zum gewünschten Ausgangspunkt. Und ab geht die Luzie! Sechs Moutainbikes stehen am Camp zum Ausleihen bereit.


 

Ein verwunschener Seitencanyon im Herzen der Arachthos-Schlucht.

Wer einfach nur Relaxen will, ist in Plaka ebenfalls bestens aufgehoben: Im Hotel-Restaurant Teloneio, nur wenige hundert Meter vom Camp entfernt, zeigen die Gastgeber Nikos und Marina Manthos, was Genuss auf Griechisch heißt. Die edel ausgestatten Zimmer – alle mit offenem Kamin und exklusivem Interieur –, das knisternde Holzfeuer in der Lobby oder die kulinarischen Köstlichkeiten, deren Düfte durchs Restarant schwingen – Sport und Entspannung gehen am Arachthos Hand in Hand.

Campchef Nikos steigt auch mal selbst ins Boot. Hier genießt er einen der vielen Schwällen flussab von Plaka.

 

Die Idee hinter dem Festival

Hinter der Idee des Pindos Outdoor & Kayak Festivals stecken die Kanuschulen Toros Outdoors und Outdoordirekt. Seit vielen Jahren mit Kanukursen und Führungsfahrten in Griechenland aktiv, bezeichnen sich Christoph Scheuermann, Nadja und Christian Zicke als »echte Griechen-Freunde«. Die wirtschaftliche und gesellschaftliche Zuspitzung der Lebensverhältnisse in Griechenland hat die drei nicht kalt gelassen. »Der öffentliche Diskurs dreht sich meist um fehlgeleitete Entscheidungen in Politik und Volkswirtschaft. Währenddessen hat die einschneidende Sparpolitik der letzten fünf Jahre die Lage der Griechen in allen Aspekten dramatisch verschlimmert, ohne die Wirtschaftskrise auch nur ansatzweise zu verringern. Zehntausenden Griechen fehlt das Nötigste zum Leben. Praktisch alle unsere Partner und Freunde bangen um ihre Existenz. Was in den letzten Jahrzehnten aufgebaut wurde, droht im Schlund der endlosen Rezession zu verschwinden,« beschreibt Christoph Scheuermann die Lage aus seiner Sicht.

Im Duo-Topo durch die blockigen Schnellen des blauen Arachthos.

Urlaub in Griechenland – gerade jetzt!

Solidarität ist ein großes Wort. Ein Anfang ist es, seine Ferien auch weiterhin in Griechenland zu verbringen. Weite Teile des Tourismussektors in Griechenland funktionieren auch in der Krise. Urlaubsdestinationen jedoch, die im Ausland unbekannt sind und gänzlich auf den innergriechischen Tourismus gesetzt hatten, führen einen fast aussichtslosen Kampf. Das griechische Hinterland mit seinen faszinierenden Berglandschaften verzeichnet auch heute noch (von einzelstehenden Attraktionen wie Meteora abgesehen) kaum ausländische Besucher. Man mag es kaum glauben angesichts der gerade mal dreistelligen Zahlen: Die Kajakfahrer am Arachthos sind in den letzten Jahren zum tourismuswirtschaftlichen Faktor geworden. Traurig zwar, dass dies vor allem am Rückgang der anderen Urlauberströme liegt, doch auch wenn der Outdoor-Tourismus nur einzelne Familien und Unternehmer erreicht: Ein Anfang ist gemacht.

 

Die Kanuschulen Toros Outdoors und Outdoordirekt unterstützen den Trend. Das Pindos Outdoor und Kayak Festival ist praktisches Ergebnis. »Wir wollen keinen Mitleidstourismus. Wir glauben fest an die Schönheit der griechischen Natur, die Gastfreundschaft und Herzlichkeit der Griechen und an das touristische Potenzial der Pindos-Region. Wir freuen uns über jeden, der die Berge Nordgriechenlands entdeckt«, fasst Christoph Scheuermann zusammen.

Programm, Kosten und Logistik

Kurze Kraftfahrpause auf dem Weg durch die Tzoumerka. Life is nice!


Das Motto des Pindos Outdoor & Kayak Festival lautet: Paddeln, Berge und Relaxen! Die Teilnehmer gestalten ihren Tag ganz nach Lust und Laune. Die Outdoor-Anbieter und Kanuschulen vor Ort stellen Know-How und Leihausrüstung bereit. Es werden Führungsfahrten zu den Flüssen der Umgebung sowie eine Seekajaktour am nahen Meer angeboten. Die Ziele werden kurzfristig und abhängig von den Pegelständen festgelegt. Geplant sind außerdem Safety Workshops und Technik-Einheiten. Wer nicht ins Kajak steigt, hat die Chance, den einmalig schönen Arachthos-Canyon vom Raft aus zu erleben.

Flugreisenden mit Zielflughafen Thessaloniki oder Korfu helfen wir dabei, das Festival zu erreichen. Für Gruppen arrangieren wir gerne die Abholung am Flughafen Thessaloniki oder am Fährhafen Thessaloniki. Soloreisende kombinieren den Flug nach Thessaloniki am besten mit dem KTEL-Fernbus nach Ioannina. Ebenso geben wir Tipps rund um Fähren- und Mietwagenbuchung.

Eure Übernachtung bucht ihr selbst. Wir empfehlen das Via Natura Kayak Camp, wo auch das Festival stattfindet, sowie das Hotel Teloneio, 5 Fußminuten entfernt. Nehmt hierzu direkt Kontakt mit Nikos oder Marina auf. ==> http://www.teloneio.gr/en/contact.html

Für die Teilnahme am Festival fällt eine Gebühr in Höhe von 150,- Euro pro Person an. Für diese Gebühr bekommt ihr einiges geboten: Neben dem 8-tägigen Event in einer der besten Paddel- und Outdoor-Destinationen Europas bekommt ihr ein verdammt cooles T-Shirt und einen Sticker. Außerdem deckt diese Teilnahmegebühr die Kosten der Veranstalter für Anreise, Organisation und Marketing. Am letzten Abend wird es ein üppiges Grillgelage geben. Was übrig bleibt, wird der Tzoumerka-Region zugute kommen. Wir verzichten in diesem Jahr auf eine freiwillige Spende. Die Teilnahmegebühr ist vor Ort in bar zu begleichen.

Zusätzlich zur Teilnahmegebühr fallen weitere Kosten für Übernachtung, Verpflegung, Shuttle-Fahrten und ggf. für externe Guides an (z.B. bei aufwändigen, ausgesetzten Wanderungen etc.). Die Guide-Leistungen von Scheuer, Christian, Nadja sowie deren Guides bleibt nach wie vor kostenlos.

Bitte meldet euch über untenstehendes Formular zum Festival an. Dort könnt ihr auch direkt eure Fragen stellen.

Den Rückblick aufs Pindos Festival 2015 gibt’s auf 4-Paddlers.

Es freuen sich auf Euch,

Christoph Scheuermann, Toros Outdoors

Christian & Nadja Zicke, Outdoordirekt

Nikos & Marina Manthos, Via Natura Rafting, Hotel & Campingplatz